• Effektive Hilfe
    im Steuerstreit

    Ein auf Steuerrecht spezialisierter Rechtsanwalt
    begleitet Sie zur Lösung eines Konflikts mit dem Finanzamt und
    verteidigt Sie gegen den Vorwurf der Steuerhinterziehung.

    Anfrage schicken
  • 1

Anwälte bewerten

Heutzutage kann man alles und jeden im Internet bewerten. Auch Rechtsanwälte.

Die Bedeutung positiver Bewertungen im Anwaltsgeschäft ist einleuchtend. Ein Rechtsanwalt erhält dadurch eine Art Empfehlung und dies wiederum führt zu neuen Mandaten.

Oft wird dabei aber übersehen, dass jene Bewertungen auch für andere Rechtssuchende von hohem Wert sind. Denn in jeder Stadt gibt es unzählige Anwälte und es ist unglaublich schwierig, einen passenden und qualifizierten Anwalt auszusuchen. Jede Kanzlei präsentiert sich dabei als Spezialist in ihrem jeweiligen Rechtsgebiet und als hochqualifizierter und stets zuverlässiger Berater. Wir wissen aber alle, dass derlei Werbeaussagen keinen objektiv greifbaren Wert haben. Die Erfahrungsberichte der Mandanten spiegeln hingegen eine unabhängige Meinung wieder und bieten somit auch eine wertvolle Hilfe bei der Wahl eines passenden Anwalts.

Denken Sie also an andere Menschen, die einen Anwalt in einer ähnlichen Situation wie Ihre suchen. Bewerten Sie den Anwalt, wenn Ihr Fall abgeschlossen ist.

 

Wo kann man die Anwälte bewerten?

Wenn die Anwaltskanzlei bei Google-Maps angezeigt wird, können Sie den Anwalt über Ihren Google-Account bewerten (Google nennt das Rezensionen). Viele Kollegen verfügen über ein Profil im Fachportal anwalt.de. Dort können Sie sowohl Anwälte als auch die von Rechtsanwälten geschriebenen Tipps bewerten. Die Bewertungen bei anwalt.de sind nach außen hin anonym, es werden nur Ihre Initialen veröffentlicht. Manche Anwälte sind auch in anderen Branchenverzeichnissen mit Bewertungsmöglichkeit eingetragen.

 

Wie schreibe ich eine Bewertung?

Führen Sie sich beim Verfassen einer Bewertung Ihr Ziel vor Augen: Sie möchten anderen Rechtsuchenden die Auswahl eines Anwalts erleichtern. Schreiben Sie eine Bewertung daher möglichst konkret und vermeiden Sie allgemeine Aussagen und Floskeln. Im folgenden Abschnitt finden Sie anhand von Formulierungsbeispielen einige Vorschläge, wie eine solche Bewertung aufgebaut sein könnte.

 

1. Schildern Sie am Anfang Ihr Rechtsproblem

Natürlich möchten Sie die Einzelheiten Ihres Problems nicht im Internet für alle sichtbar veröffentlichen. Sie können aber Gegenstand der anwaltlichen Tätigkeit auch ohne genaue Details beschreiben. Z. B.

„Ich habe Herrn Rechtsanwalt … mit der Vertretung in einem finanzgerichtlichen Verfahren beauftragt.“

„Herr Rechtsanwalt … hat für mich ein Rechtsstreit mit dem Finanzamt geführt.“

„Herr Rechtsanwalt … hat mich in einer Steuerstrafsache verteidigt.“

„Ich habe Herrn Rechtsanwalt … mit der Begleitung einer Betriebsprüfung beauftragt“

 

2. Bewerten Sie die Kommunikation mit dem Anwalt

Eine reibungslose Kommunikation hat eine entscheidende Bedeutung für Ihren Erfolg in einem Rechtsstreit und ist ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines Rechtsanwalts. Schreiben Sie daher ihre persönliche Meinung dazu:

„Herr Rechtsanwalt … war immer gut erreichbar und ich konnte auch kurzfristig Besprechungstermine vereinbaren. Einfache Fragen habe ich schnell im Sekretariat der Kanzlei geklärt.“

„Herr Rechtsanwalt … hielt mich stets auf dem Laufenden und ich fühlte mich über den Fortgang meiner Angelegenheit gut informiert.“

„Für das Beratungsgespräch hat Herr Rechtsanwalt … sich viel Zeit genommen und alle meine Fragen ausführlich beantwortet“

 

3. Arbeitsstil oder Qualifikation des Anwalts

Wenn Ihnen etwas bemerkenswertes an der Arbeitsweise des Anwalts oder seine besonderen Fähigkeiten und Kenntnisse aufgefallen ist, können Sie dies in Ihrer Bewertung erwähnen. z. B.

„Herr Rechtsanwalt … hat die Berechnungen des Betriebsprüfers auf Anhieb verstanden und konnte stets dagegen argumentieren. Dabei hatte er immer die Zahlen aus meiner Buchführung parat.“

„Die Verhandlungen mit dem Finanzamt führte Herr Rechtsanwalt … freundlich aber entschieden und konsequent in der Sache.“

„Herr Rechtsanwalt … scheint mir sehr gut im Steuerrecht informiert zu sein. Er argumentierte mit der aktuellen Rechtsprechung des BFH und das Finanzgericht sah die Rechtsauffassung des Finanzamtes als überholt.“

 

4. Entscheidend ist letztlich der Erfolg

Schildern Sie wie Ihr Rechtsfall ausgegangen ist:

Die Klage habe ich zu 95% gewonnen. Das Finanzamt hat den größten Teil der von mir zu viel bezahlten Steuern mit Zinsen erstattet.“

„Nachdem Herr Rechtsanwalt … die Einsprüche ausführlich begründet hat, hat das Finanzamt die Steuerbescheide wie von mir gewünscht geändert“

„Das Strafverfahren wurde gegen eine moderate Geldauflage eingestellt.“ „In der Schlussbesprechung hat Herr Rechtsanwalt … für mich einen guten Vergleich mit dem Finanzamt ausgehandelt.“